Alle Artikel von Phoebe

Über Phoebe

Tjaa... :P

Tiemo Hauer

Tiemo Hauer ist ein deutschsprachiger Popmusiker und wurde 1990 in Stuttgart geboren. Seine Debütsingle “Ehrlich glücklich” erschien im Dezember 2009. 2010 veröffentlichte er “Nacht am Strand”. Der Song wurde zum Radiohit und landete sogar in den deutschen Single-Charts.

Für uns von Musicplace war er zu einem kurzen Interview bereit :)

Welche Musik hören Sie im Alltag so?

  • Meine absolute Lieblingsband ist Sigur Rós aus Island, aber natürlich höre ich auch viel andere Musik. Dabei bin ich nicht unbedingt an Genres gebunden. Alles was mich bewegt und authentisch ist, gefällt mir. Am ehesten hab ich aber einen Hang zu rotzigen Gitarren und interessanten Soundteppichen.

Was beeinflusst Sie am meisten beim Songschreiben?

  •  Alles was mich berührt oder beschäftigt, beeinflusst mich. Jede Musik und jeder Moment beeinflusst das Schreiben unweigerlich.

Wie sieht ein typisches Frühstück bei Ihnen aus?

  •  Ich bin nicht unbedingt der Frühstückstyp. Normalerweise reicht ein starker Kaffe. Wenn ich mal was esse dann aber stehts salzig.

 Was würden Sie einem jungen Künstler empfehlen, der unmittelbar vor seinem ersten Auftritt (mit Publikum) steht?

  •  Er soll sich keinesfalls verstellen oder aufgesetzt reden bzw. sich bewegen. Was einen guten Auftritt ausmacht ist Authentizität. Wer Lust hat abzuspacken soll das machen, wer sich danach fühlt sich nicht zu bewegen soll stehen bleiben. Eine ehrliche Persönlichkeit spürt das Publikum enorm.

 Wer ist Ihr musikalisches Vorbild? Und, gibt es auch Gründe dafür?

  •  Ich habe in diesem Sinne kein musikalisches Vorbild. Jede Musik die interessant ist und bewegt, ist in Gewisserweise ein Vorbild. Allerdings strebe ich dann das Gefühl an und nicht den selben Sound.

Wo sehen Sie sich in 5 Jahren?

  •  Ich blicke sehr ungern in die Zukunft. Ich lebe und lasse auf mich zu kommen was passiert. Dabei ist mein einziges “Ziel” solange wie möglich Musik machen zu können. 

Welcher Ihrer eigenen Songs gefällt Ihnen am besten? Oder hört man seine eigene Musik gar nicht mehr?

 Eigentlich gefällt mir immer der Song, den ich als letztes geschrieben habe am besten. Das liegt auch daran, dass das Gefühl, dass ich beim schreiben hatte am frischsten ist. Während einem Konzert sind die Songs für mich allerdings nahezu gleichwertig, weil ich während dem Auftritt das Gefühl, dass ich beim schreiben hatte, beim spielen reproduziere. Meine eigene Musik höre ich eigentlich nur während der Entstehungsphase oder wenn ich sie jemandem zeigen will. Alleine käme ich wohl nicht auf die Idee meine eigene Platte aufzulegen.

Vielen lieben Dank auch an Tiemo für dieses durchaus interessante Interview.
Und ihr da draußen könnt euch schon bald über die nächste Fragerunde freuen, bis dahin
Rock on!

Alin Coen Band

Hier ist wie angekündigt ein neues Interview :)

Die Alin Coen Band ist eine deutsche Singer-Songwriter-Formation. Sie wurde im Mai 2007 gegründet und nach der Leadsängerin der Gruppe, Alin Coen, benannt. Musikalisch bewegt sich die Band zwischen Akustik, Pop, Folk und Funk. Die vier Mitglieder Alin (Gesang&Gitarre), Jan (Gitarre), Philipp (Bass) und Fabian (Schlagzeug) stammen aus Hamburg und Weimar.

Und natürlich haben wir auch hier ein paar kurze Fragen gestellt, die uns auch erstaunlich schnell beantwortet wurden :D

 Schreibt bei euch in der Band immer derselbe die Songs oder variiert das?

  • Wir haben auf dem neuen Album die Musik zu fast allen Lieder zusammen geschrieben. Manchmal schreibe ich die Musik auch alleine. Die anderen Bandmitglieder schreiben für diese Band keine Texte. Die Texte schreibe meistens ich, aber bei diesem Album habe ich auch mit anderen Songschreibern zusammen getextet.

Wie entsteht ein Song bei euch in den meisten Fällen? Welchen Ablauf gibt es von der Idee bis zum fertigen Song?

  • Auf dem ersten Album habe ich fast alle Lieder auf der Gitarre geschrieben. Beim neuen Album haben wir zusammen Musik gejamt und dann habe ich anschließend auf die fertige Musik Texte geschrieben. Von der ersten musikalischen Idee bis hin zum fertigen Song können auch mal anderthalb Jahre vergehen.

 Was beeinflusst euch am meisten, wenn ihr eure Songs schreibt?

  • Vermutlich wir uns gegenseitig. Jede_r bringt da seine eigene musikalischen Vorlieben mit und ist bestimmt auch beeinflusst von Musik von anderen Musikern und Musikerinnen. Uns tut es auf alle Fälle ganz gut, für eine Schreibphase abgeschottet zu sein von unserem Alltag, weil wir uns dann besser auf das Musik-Machen einlassen können und man nicht noch so viele Gedanken an andere Dinge mitbringt, die man erledigen muss. Insofern sind wir natürlich auch immer beeinflusst von unserer Umgebung.

Was ist das lustigste, was ihr innerhalb/mit der Band erlebt habt?

  • Die Band selber ist schon ziemlich lustig, muss ich sagen. Zumindest kann ich mich echt häufig ganz schön heftig schlapplachen, wenn wir in Probephasen oder auf Tour sind. Die Jungs haben eine blühende Phantasie und die teilen sie regelmäßig mit. Aber ich glaube auch, dass sich einfach über die Jahre – seit 6 Jahren spielen wir schon zusammen – ein etwas eigenwilliger Humor gebildet hat.

Habt ihr (als Einzelner oder als Band) musikalische Vorbilder? Welche sind es und welche Gründe gibt es dafür?

  • Es gibt Leute, die ich großartig finde, Ani DiFranco zum Beispiel oder Björk, und ich denke sogar, dass die meinen musikalischen Geschmack beeinflusst haben und eventuell auch mein musikalisches Schaffen. Ich würde diese Musikerinnen aber nicht Vorbilder nennen. Ich möchte musikalisch gar keine Vorbilder haben sonder einfach selber Musik machen. Ich höre tatsächlich richtig wenig Musik sondern mache lieber selber welche.

Wo seht ihr euch in 5 Jahren?

  • So weit haben wir noch gar nicht geplant.

Welcher von euren eigenen Songs gefällt euch am besten? Oder hört man seine eigene Musik selbst gar nicht mehr?

  • Man hört sie ja jedesmal, wenn man die live spielt. Ich mag zur Zeit High Expectations am liebsten spielen/ hören.
Vielen lieben Dank an die Alin Coen Band :D Und bis zum nächsten Interview hier auf Musicplace, rock on!

Emma6

Emma6 (Eigenschreibweise: EMMA6) ist eine 2005 gegründete Band aus Heinsberg (NRW), bestehend aus Peter (Sänger und Gitarrist), Bassist Dominik und Peter’s Bruder Henrik (Schlagzeug).
Der Bandname hat, im Gegensatz zu anderen Bands, sogar einen Hintergrund. Der Name einer schottischen Austauschschülerin, die den Jungs allesamt damals den Kopf vedreht hat, war Emma. Die 6 ist eine Anspielung auf den bei der Band beliebten Filmagenten James Bond, der ja bekanntermaßen beim MI6 tätig war.

Anfang April 2011 erschien ihre erste Single “Paradiso”, noch im selben Monat wurde ihr Debütalbum “Soundtrack für dieses Jahr” veröffentlicht. Ende 2011 erschien dann ihre zweite Single-Auskopplung “Leuchtfeuer”.

Im Mai 2013 erschien dann eine weitere Single, die den Namen “Wie es nie war” trägt, als MP3-Version. Vor wenigen Tagen, im August diesen Jahres veröffentlichten die Jungs dann ein neues Album, “Passen”.

Wir von Musicplace hatten das Glück, ein kleines Interview mit den durchaus sehr sympatischen Jungs von Emma6 auf die Beine stellen zu können:

Schreibt bei euch in der Band immer derselbe die Songs oder variiert das? 
  •  Die Musik schreiben wir immer gemeinsam, die Texte schreibt Peter im Anschluss.

Wie entsteht ein Song bei euch in den meisten Fällen? Welchen Ablauf gibt es von der Idee bis zum fertigen Song?

  •  Es gibt ganz verschiedene Arten, wie ein Song zustande kommt, aber der klassische Ablauf geht so: Einer bringt ein  Gitarrenriff/einen Drumbeat/eine Gesangslinie mit in den Proberaum, die ihm zuhause eingefallen ist. Das wird dann ausgearbeitet, bis ein Songgerüst feststeht. Dann schreibt Peter einen Text, der hoffentlich so gut ist, dass die anderen ihn nicht abwählen und am Ende wird so lange an den Details geschraubt, bis alle ein gutes Gefühl mit dem Song haben.
Was beeinflusst euch am meisten, wenn ihr eure Songs schreibt?     
  • Beeinflusst werden wir hauptsächlich von unserem eigenen Leben und dem, was um uns so passiert. Das kann in der Familie, im Freundeskreis und im Umfeld der Band sein. Hauptsächlich verarbeiten wir aber eigene Erfahrungen.
Was ist das lustigste, was ihr innerhalb/mit der Band erlebt habt?
  • Wir sind mal von einem Moderator als (gesprochen) “ImmaSex” statt “EmmaSix” angekündigt worden.
Habt ihr (als Einzelner oder als Band) musikalische Vorbilder? Welche sind es und welche Gründe gibt es dafür?
  • Musikalische Vorbilder haben wir nicht. Wir hören sehr viel Musik, die auch sicher in unsere eigene einfließt, aber es gibt nicht “die eine” Band oder Person, die uns geprägt hat. Generell schätzen wir aber Bands, die ihren künstlerischen Weg gehen und sich dabei nicht beirren lassen.
Wo seht ihr euch in 5 Jahren?
  • Wir sehen uns immer noch in genau dieser Band und mit genau den tollen Fans, die wir haben. Wir schätzen uns sehr glücklich, das zu tun, was wir tun und möchten so lange wie möglich damit weitermachen.
Welcher von euren eigenen Songs gefällt euch am besten? Oder hört man seine eigene Musik selbst gar nicht mehr?
  • Nein, seine eigene Musik hört man nicht. Zu dem Zeitpunkt, an dem die Platte rauskommt, hat man jeden Song schon tausende Male gespielt und gehört, da ist man sehr froh, wenn man im Schrank nach einer anderen Scheibe greifen kann. Nichtsdestotrotz mögen wir natürlich unsere Songs und jeder hat seine Favoriten, wenn wir live spielen. Außerdem gibt es sehr persönliche Songs, die einzelnen von uns viel bedeuten.
Vielen Dank, Jungs und viel Glück weiterhin!

Hinter deinen Tränen

Lyrics by Tune Kotasa

Ich seh dich im Regen stehn,

und niemand ist bei dir.

Du bist einsam und allein,

ich würde gern bei dir sein.

 

Ich seh wie du gen Himmel schaust,

und der Regen fällt auf dein Gesicht.

Man soll nicht merken, dass du weinst,

doch versteh ich nicht, was du damit meinst.

 

Hinter deinen Tränen verbirgst du deine Angst.

Hinter deinen Tränen verbirgst  du deinen Zorn.

Doch dieses Lied, welches du vor Trauer sangst,

Tat sich tief bis in mein Herz und Seele bohren.

Und aus dir heraus kam dein ganzer Frust.

Jetzt erst merk ich, wie du dich fühlen musst.

 

Du gehst vor mir auf die Knie,

Und fragst mich: “Was soll ich tun?”

Ich seh dich an und helf dir hoch

Und sage dir: “Das weißt du doch!”

 

Hör auf zu weinen und lache endlich wieder.

Hör auf zu weinen und genieße dein Leben.

Denn du merkst schnell, sie spielen deine Lieder.

Und du willst wirklich alles dafür geben.

Damit du bald dein Lebensziel erreichst.

Und niemand anderem auf der Welt gleichst.

Hilfe für ideenlose Texter

Eine Möglichkeit für die melodienlosen Texter unter euch dürfte gemafreie Musik sein. Jeder von euch hat es schon erlebt.
Man will sich auf YouTube ein Video ansehen oder ein Lied anhören und die GEMA hat es gnadenlos gesperrt.
Nun gibt es im Internet zahlreiche Seiten, die gemafreie Musik anbieten. Das ist Musik, die genutzt werden kann,
ohne einer Sperrung durch die GEMA Gefahr zu laufen.

Aber auch dafür gibt es zwei Möglichkeiten:
Zum einen sind das Seiten wie z.B. gemafreie-welten.de oder auch http://www.antje-schulz.de/. Hier findet man haufenweise Melodien, die man selbst verwenden kann.
Einziges Manko: Man muss dafür einen kleinen Betrag entrichten, manchmal kann der (besonders wenn man die Songs später wirklich veröffentlichen will) aber auch schon etwas höher werden.

Die Zweite Art Seiten beinhaltet kostenlose, gemafreie Musik. Auch die könnt ihr zu unterschiedlichsten Zwecken nutzen, für Videospiele oder eben auch für Songs.
Bedingung dabei ist meist nur, dass man den eigentlichten Komponisten nennt, sobald man sein Werk öffentlich stellt.
Als Beispiel wäre da http://incompetech.com/music/royalty-free/ zu nennen.

Natürlich können für jede dieser Seiten besondere Bedingungen bestehen aber von der Grundstruktur sind sie gleich.
Es gibt ein Menü in dem man sich sein gesuchtes Musikstück genauestens rauspicken kann mit Länge, Stil etc.
Oder man klickt sich willkürlich durch die endlos langen Listen, in der Hoffnung etwas passendes zu finden.
Manchmal ist das sogar der bessere Weg ;)

Mit diesem kurzen Tipp,
Rock on!
Phoebe
PS: Solltet ihr spontan auf keiner der genannten Seiten fündig geworden sein, dann googelt doch einfach mal, das gibt haufenweise Treffer ^^